Die private Unfallversicherung ist eine Versicherung die bei fest definierten Ereignissen, dem Unfall, eine Leistung in Form einer Kapitalzahlung oder falls vereinbart einer Unfallrente bietet. Voraussetzung für eine Leistung ist in der Regel eine sogenannter Invaliditätsgrad, d.h. eine Einschränkung der körperlichen Fähigkeiten. In Abhängigkeit von diesem Invaliditätsgrad wird dann eine mögliche Leistung aus der versicherten Summe errechnet.

Neben diesen typischen Leistungen die durch eine Invalidität entstehen gibt es noch weitere Einschlüsse wie ein Unfallkrankenhaustagegeld, sogenannte Übergangsleistungen, Todesfallleistungen oder Schmerzensgelder. Ob die Mitversicherung dieser zusätzlichen Leistungen notwendig ist, sollte im Einzelfall geprüft werden.